Grillen für deine Fitness

03 / September 2014

Grillen für Fitnessbegeisterte

Der Sommer ist für seine vielen Feste und Feiern bekannt. Besonders das Grillen kommt nicht zu kurz und wird für den ambitionierten Sportler zur wahrhaften Herausforderung. Fettige Saucen, Weißbrot und Würstchen sind nicht die idealen Ernährungsbeispiele. Durch das gemütliche Grillen und Trinken vergisst man häufig wie viel man zu sich nimmt. Im folgenden Beitrag möchten wir dir zeigen wie du den restlichen Sommer und anstehenden Grillfeste mit Bravour überstehst und welche gemeinen Fallen auf dich warten.

 

1.    Fettiges und günstiges Fleisch

Grillfleisch gehört zu jedem Grillen dazu und versorgt dich mit wichtigen Aminosäuren in Form von Proteinen. Jedoch solltest du darauf achten, dass das Fleisch nicht minderwertig ist und der Fettgehalt zu hoch ausfällt. Jedoch gibt es auch Fleisch, welches dich fettreduziert mit Proteinen versorgt. Hier ist fettfreies Hühnerfleisch, Rindersteaks und Truthahn eine gelungene Alternative zu fettigem Schweinefleisch. Auch ein schönes Stück Lachsfilet kann dir beim Grillen helfen deinen Ernährungsplan einzuhalten.

 

2.    Alkohol marsch!

Häufig tarnen sich exzessive Alkoholtrinkgelager als Grillfeiern, also solltest du vorsichtig sein und darauf achten nicht zu viel des kalorienlastigen Getränks zu dir zu nehmen. Viele Gäste trauen sich nicht den angebotenen Alkohol zu verneinen, da man auch nicht als Partymuffel gelten möchte. Es spricht natürlich nichts gegen den Konsum von Alkohol, jedoch sollte es in Maßen geschehen, damit du nicht Unmengen von Kalorien zu dir nimmst.

 

3.    Dips und zwar auf dem Teller

Schmackhafte Saucen entpuppen sich als Gefahr für deinen Ernährungsplan. Viele Saucen enthalten zusätzliches Fett als Geschmacksträger und sorgen somit für zusätzliche Kalorien auf deiner persönlichen Bilanz. Jedoch gibt es gesunde und gut schmeckende Alternativen, wie Tomatensauce oder einer Verfeinerung mit fettarmen Yoghurt, der mit der richtigen Gewürzmischung für eine Explosion der Geschmacksnerven sorgen kann. Eine selbst zubereitete Sauce ist nicht nur fettarm, sondern gefährdet auch nicht deinen Diätplan.

 

4.    Beilagen, massig Beilagen!

Zum Grillen werden häufig Beilagen serviert und davon nicht zu wenig. Damit nimmt man noch zusätzliche Kalorien zu sich, die mühselig abgearbeitet werden müssen. Bei den Beilagen solltest du die Pommes bei Seite legen und dich vor allen Dingen auf Beilagen wie gegrilltes Gemüse fokussieren. Auch ein frischer Salat mit Olivenöl kann dir helfen dich gesund zu ernähren. Die Finger solltest du nom mit Mayonesse zubereiteten Salat lassen und eher zu gesunden Alternativen greifen.

Beim Grillen warten viele Fallen auf dich, die erheblichen Einfluss auf deine Trainingsziele haben. Das wichtigste für dich ist jedoch ein Gleichgewicht zwischen gesunden und ungesunden Nährstoffen zu finden. Optimal ist jedoch, wenn du deinen Cheatday auf den besagten Grilltag legst. Dann brauchst du dir überhaupt keine Sorgen zu machen, da ein einzelner Tag keine erheblichen Auswirkungen auf die gesamte Diät hat.

 


Bitte melden Sie sich an, um einen Kommentar zu schreiben.