Bauchfett weg!

21 / May 2015

Jetzt kriegt dein Bauch sein Fett weg!

Bauchfett weg, auch der Gesundheit zu liebe!

Es passiert ganz schnell, gutes Essen und mangelnde  Bewegung, aber die Waage zeigt stets mehr an. Ganz klar, nicht nur Männer neigen dazu überschüssige Kalorien als Bauchfett einzulagern. Natürlich nicht freiwillig, aber es passiert eben. Dann noch ein Blick in den Spiegel und es ist klar, “der Bauch muss weg”. Abgesehen von den sichtbaren überflüssigen Pfunden, kann es  auch zu  gesundheitlichen Beeinträchtigungen kommen. Die Folgen können u.a. Bluthochdruck, steigender Blutzuckerspiegel oder schlechte Blutfettwerte sein, die den Cholesterinspiegel erhöhen sowie Herzprobleme. Ich möchte hier keine Angst schüren, aber diese Informationen sollten deine Motivation sein, den Übeltätern den Kampf anzusagen und etwas gegen die Fettpolster zu tun.

 

  

Training und Ernährung, zwei die zusammen gehören

Die Kombination von verminderter Kalorienaufnahme, Ausdauertraining und Muskelaufbau formt den Körper und greift die Problemzonen inklusive. Bauchfett an. Aber keine Angst, so schlimm wie es sich anhört, ist es nicht, wenn man es richtig macht.

 

Das Ziel rückt auch näher, durch eine Verringerung der Energiezufuhr. Der Grundbedarf an Energie setzt sich aus verschiedenen Faktoren zusammen:

Dem Grundumsatz und dem Leistungsumsatz. Zusammen ergeben diese beiden Faktoren deinen Tagesbedarf. Der Grundumsatz besteht aus dem Energiebedarf, den dein Körper für die vitalen Stoffwechselprozesse benötigt. Man spricht hier von der benötigten Energie, um den menschlichen Körper am leben zu halten.Der Leistungsumsatz inkludiert hingegen deine körperlichen Aktivitäten. Sei es das morgentliche Treppensteigen auf dem Weg zum Büro oder auch das abendliche Workout, mit dem du versuchst den Bauchfett zu bekämpfen.

Somit beschreibt der Leistungsumsatz den Energiebedarf, den der Körper innerhalb von 24 Stunden über den Grundumsatz hinaus benötigt. Neben den beruflichen Aktivitäten haben natürlich auch die sportlichen einen Einfluss auf die Energiebilanz. Hier zeigt sich bereits, dass mit Krafttraining mehr Energie verbraucht wird, weil die aufgebaute Muskelmasse den Grundumsatz des Körpers im Ruhezustand hebt. Muskeln essen halt ebend mit. ;)

 

 

Realistische Fitness-Ziele setzen und los geht’s mit dem Training

 

Plane deine wöchentliche Trainingszeiten und richte dir deinen Trainingsplan ein.

Wichtig ist auch zu wissen, ob körperliche  Einschränkungen bestimmte Trainingsmethoden nicht zulassen, wie z.B. Herzprobleme. Bei Vorerkrankungen besser beim Arzt durchchecken lassen und vielleicht auch einen max. Trainingspuls erfragen, denn ein übermotivierter Einstieg kann schwere Verletzungen zur Folge haben. Steige mit einer niedrigen Leistungsstufe ein und erhöhe diese kontinuierlich, um langfristig erfolgreich zu sein und deinem Trainingsziel näher zu kommen.

 

Abnehmen und Bauchfett abbauen durch Ausdauertraining und Muskeltraining

 

Tipp!    Bereits zum Trainingsbeginn stilles Wasser bereitstellen und ca. 2-3 Liter  Wasser am Tag trinken.

 

Trainingszeiten - Ausdauertraining

 

Ohne große Trainingserfahrung, beginne das Ausdauertraining mit 2 - 3 Trainingseinheiten pro Woche von je  20 Minuten  

 

Hier solltest du Ausdauersportarten wie Joggen, Fahrradfahren oder Schwimmen bevorzugen, die nicht nur deinen Leistungsumsatz heben, sondern auch richtig Spaß machen können. An dieser Stelle empfiehlt sich auch das Training im Team, um maximale Erfolge zu erzielen.

 

Trainingszeiten - Muskelaufbau durch Krafttraining

 

Auch das Muskeltraining darf nicht vernachlässigt werden. Mit Aufbau von Muskelmasse wird die meiste Energie verbrannt und somit der Fettabbau beschleunigt. Diesen Effekt genießen gerade Anfänger! Je mehr Muskeln du hast , desto größer ist dein Grundumsatz.

Mit deinem Krafttraining sorgst du auch dafür, dass sowohl dein Bauch als auch dein kompletter Körper straff und attraktiv aussehen.

 

Optimal sind auch hier 2-3 Trainingseinheiten pro Woche von je 60 Minuten

 

Auch im Krafttraining sollte der Einstieg nicht mit zu hohen Gewichten stattfinden, da diese gerade bei Anfängern zu Trainingsverletzungen führen können, die es unbedingt zu vermeiden gilt. Starte langsam und steigere deine Leistung in regelmäßigen Abständen, um einen maximalen Trainingserfolg zu erzielen.


 

Fitnesskaufhaus-Tipp!   Effektives Training am Morgen - ist nicht unbedingt für  jeden geeignet oder?

 

Bei einem Training am Morgen findet eine effektive Fettverbrennung statt. Verzichte auf dein Frühstück und starte mit deinem Fitnessprogramm. Durch diese Kalorienreduktion entsteht eine negative Energiebilanz und es wird die Grundlage für die Fettreduktion geschaffen.

Sollte der Frühsport nicht so möglich sein, ist auch eine andere Trainingszeit auf jeden Fall effektiver, als überhaupt kein Training.

 

So wichtig wie dein Training - ausgewogene Ernährung für dein Bauch weg - Erfolg

 

Ergänze dein zielgerichtetes Training durch eine richtige  Ernährung und der Erfolg  wird sich einstellen. Optimal ist eine Ernährung in Verbindung mit Mineralstoffen und einer regelmäßigen Flüssigkeitszufuhr.  Sich in der Flut der Informationen zu diesen Themen zurechtzufinden ist nicht einfach. Bei deiner Ernährung solltest du vor allen Dingen auf eine negative Energiebilanz achten, damit wir dem Ziel “Bauchfett verlieren” näher kommen. Hierfür erinnern wir uns an das Konzept des Tagesbedarfes zurück: Die zugeführte Energiemenge sollte deinen Tagesbedarf untertreffen, damit der Körper auf deine Energiereserven zurückgreift und das Bauchfett nur so dahin schmilzt.

 

An dieser Stelle empfiehlt es sich die zugeführte Kohlenhydratmenge entsprechend der Atkinsdiät zurück zu schrauben und die Proteinzufuhr zu erhöhen. So solltest du vermehrt zu Fleisch, Milchprodukten oder Fisch greifen. Kombiniert mit Gemüse ergibt es ein sinnvolles Menü für dein Trainingsziel. Komplette Mahlzeiten, wie zum Beispiel das Abendbrot, lassen sich mit sogenannten Proteinshakes ersetzen. Diese werden mit Wasser oder aber auch mit Milch zubereitet und gibt es in verschiedenen Geschmacksrichtungen. Der hohe Proteingehalt mit einem sehr geringen Kohlenhydratanteil sind die ideale Grundvorraussetzung deinem Bauchfett den Kampf anzusagen.

 

Starte mit deinem Training und passe deine Ernährung an. Deine Gesundheit wird davon profitieren und dein Körper wird sich von seinem Bauchfett trennen. Vielleicht ist nicht nur ein flacher Bauch sondern sogar ein Sixpack möglich.

Auch die bevorstehende Sommerzeit motiviert für einen flachen Bauch und sichtbare Bauchmuskeln zu kämpfen. Starte jetzt mit deiner Veränderung und sage deinem Bauchfett den Kampf an!











 

   



 

   


Bitte melden Sie sich an, um einen Kommentar zu schreiben.